Arbeit und Beschäftigung


Ein wichtiges Element der Wiedereingliederung suchtkranker Menschen stellt der Bereich Arbeit und Beschäftigung dar. So können zum Beispiel Arbeitsprojekte Betroffenen helfen, den im bisherigen Rehabilitationsverlauf gewonnen Fortschritt zu erhalten und weiter zu stabilisieren, bis entsprechende Arbeitsmöglichkeiten oder weitere Maßnahmen gefunden sind.

  • Jobcenter Baden-Baden (Arbeitslosengeld II) im Zentrum für Arbeit und Soziales

    Grundsicherung für Arbeitsuchende
    Leistungen nach dem SGB II
    Vermittlung von Ausbildungs- und Arbeitsstellen für Grundsicherungsempfänger
    Förderung der beruflichen Integration und Rehabilitation von Grundsicherungsempfängern

    Gewerbepark Cité 1, 76532 Baden-Baden
    Fax: 07221 97218319
    Integration Tel.: 0180 100 30 125 0 371
    Leistungsgewährung Tel.: 0180 100 30 125 0 365
    E-Mail: jobcenter-Baden-Baden.de@jobcenter-ge.de


    Step by Step – Ein Förderprogramm der Jobcenter Baden-Baden und Rastatt

    Laut einer internen Erhebung der Jobcenter in Baden-Baden und Rastatt haben vermutlich
    sieben bis zehn Prozent der Leistungsberechtigten eine Suchtproblematik. Durch das Förderprogramm „Step by Step", das von der Fachstelle Sucht und dem Fischer-Haus konzipiert wurde, erhofft man sich eine verbesserte Wiedereingliederung dieses Klientels in den allgemeinen Arbeitsmarkt, neben der gesundheitlichen und psychischen Stabilisierung der Teilnehmer/Innen. Dabei sind Betriebe aus der Umgebung, die einen Praktikumsplatz anbieten, wichtige Kooperationspartner.

    Step by Step wird über Mittel des Europäischen Sozialfonds und der Jobcenter Baden-Baden und Rastatt finanziert.

     

    Starthilfe - Unternehmer geben Starthilfe

    Unter dem Dach des kommunalen Suchthilfenetzwerks Baden-Baden entwickelten Führungskräfte aus dem Suchthilfebereich und dem Jobcenter ergänzend das Projekt Starthilfe. Es werden Firmen aus Baden-Baden und der Region gesucht, die Bewerbern mit einer Suchtbiographie eine neue Chance geben, wieder ins Berufsleben einzusteigen. Vorrangig werden niedrig-qualifizierte Tätigkeiten gesucht.
    Im Vorfeld werden Betroffenen, die erfolgreich eine Therapie abgeschlossen haben, über das ESF- Projekt Step bei Step wieder fit fürs Berufsleben gemacht. Unternehmen, die diesen Bewerbern eine Chance geben möchten, werden nicht alleine gelassen.

    Ansprechpartner:
    Jan Michael Meinecke (Ehrenamtlich)
    Mobil: 0172 6773688
    E-Mail: jm.meinecke@suchthilfe-baden-baden.de

    Projektpartner im kommunalen Suchthilfenetzwerk Baden-Baden
    Karin Marek- Heister, Kommunale Suchtbeauftragte
    Tel.: 07221 931445
    E-Mail: karin.marek-heister@baden-baden.de

    Stephan Peter- Höner, Leiter der Fachklinik Fischer-Haus
    Tel.: 07225 97440
    E-Mail: peter-hoener@fischerhaus.de

    Wolfgang Langer, Leiter der Fachstellen Sucht Rastatt/ Baden-Baden
    Tel.: 07222 4058790
    E-Mail: wolfgang.langer@bw-lv.de

    Gerald Maisberger, Leiter des Jobcenter Baden-Baden
    E-Mail: jobcenter-baden-baden@jobcenter.de

    Folder als PDF zum Download

  • Übungswerkstatt der Fachklinik Fischer-Haus

    Schillerstr. 5
    76437 Rastatt
    Tel.: 07222 150974
    E-Mail: uebungswerkstatt@fischer-haus.de
    www.fischer-haus.de

    Seit 01.01.2003 werden im Rahmen der sozialen und beruflichen Wiedereingliederung in einer der Nachsorge angegliederten Holzwerkstatt Arbeitstrainingsplätze für langzeitarbeitslose Frauen und Männer angeboten.

  • Agentur für Arbeit/ Abt. Behinderung und Rehabilitation in Rastatt

    Schillerstr. 5
    76437 Rastatt
    Tel.: 01801 555111
    E-Mail: rastatt@arbeitsagentur.de

  • Integrationsfachdienst Rastatt

    Ludwigstr. 7, 76437 Rastatt
    Tel.: 07222 77418-0, Fax: 07222-77418-20
    E-Mail: info@ifd-rastatt.de

Warum sind wir dabei?

„Das Jobcenter Baden-Baden ist gerne Teil des kommunalen Suchthilfenetzwerkes, da die handelnden Personen die betroffenen Menschen in den Mittelpunkt stellen. In einer offenen und konstruktiven Kommunikationskultur werden Ideen entwickelt und vor allem diese danach auch in die Praxis umgesetzt. Diese Vorgehensweise gefällt mir.“
(Gerd Maisberger, Geschäftsführer Jobcenter Baden-Baden )