Kontakt

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Ostmerheimer Str. 220, 51109 Köln
Tel.: 0221 8992-0, Fax: 0221 8992-300

www.bzga.de

 

Sucht & Drogen Hotline
Telefon: 01805 313031
www.bzga.de/service/infotelefone/
www.bzga.de/service/beratungsstellen/

 

Fachstelle Sucht Rastatt/ Baden-Baden
Sinzheimerstraße 38, 76532 Baden-Baden
Tel.: 07221 996478 0

E-Mail: fs-baden-baden@bw-lv.de
www.bw-lv.de

 

Kassenärtzliche Vereinigung
Baden-Württemberg
Tel.: 01805 6332255

www.kvbawue.de

 

Kommunale Suchtbeauftragte
Karin Marek-Heister

Amt für Familien, Soziales und Jugend

Gewerbepark Cité 1, 76532 Baden-Baden

Tel.:  07221 931445

E-Mail: karin.marek-heister@baden-baden.de
www.suchthilfe-baden-baden.de

 

Polizeipräsidium Baden-Baden
Polizeipräsidium Offenburg
Andreas Fütterer (Jugendsachbearbeiter)
Gutenbergstr. 15, 76530 Baden-Baden
Tel.: 07221 6800
E-Mail: andreas.fuetterer@polizei.bwl.de
www.polizei-bw.de/dienststellen/ppoffenburg

Rat und Hilfe für Menschen mit Suchterkrankungen

 

Es gibt viele Möglichkeiten der Beratung und der Behandlung bei Suchterkrankungen. Ein erster Schritt kann ein vertrauliches Gespräch mit einer sachkundigen und neutralen Person sein. Ärzte, die Suchtberatungsstellen oder Selbsthilfegruppen können Ratsuchende helfen, einen Weg aus der Sucht zu finden.


Beratungstelefone und Online- Beratungen im Internet bieten ebenfalls Möglichkeiten des Austauschs.

Auf der Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind wichtige Infotelefonlisten und Adressen von Beratungsstellen zu finden.
Bei der „Sucht & Drogen Hotline“ finden Menschen mit Suchtproblemen, ihre Angehörigen, Freunde und Kollegen Beratung, Hilfe und Information. Erfahrene Praktiker aus der Drogen- und Suchthilfe stehen am Telefon für ein Gespräch bereit.

 

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit sich auch an die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg zu wenden, die speziell für Patienten ein Gesundheitstelefon eingerichtet hat und beispielsweise Ärzte mit speziellem Tätigkeitsschwerpunkt oder besonderen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten benennen kann.


Die Kommunale Suchtbeauftragte informiert und nennt Adressen und Ansprechpartner.


Sie initiiert und organisiert Projekte, Aktionen und Schulungen im Bereich der Gesundheitsförderung und Suchtprävention für Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Sportvereine oder Betriebe.

Mitarbeiter der Polizei informieren in rechtlichen Fragen und über Hilfsangebote. Sie unterstützen die Schulen mit Veranstaltungen und Workshops u.a. zum Thema Sucht, Kriminalprävention und Medienkompetenz.

 

Mitarbeiter der Fachstelle Sucht bieten ein umfassendes ambulantes Beratungsangebot. Sie informieren und helfen bei der Suche nach einer passenden Therapie.

 

Folder Rat und Hilfe für Menschen mit Suchtproblemen - Behandlungswege als PDF zum Download

 

Folder Therapeutische Gruppen/ Selbsthilfegruppen der Fachstelle Sucht als PDF zum Download